Mittwoch, 20. Oktober 2010

Schwarznaseschaf

Ein immer wiederkehrendes typisches Kaffeepausengesprächsthema (phu!) an der Uni hat sich um Dialekte und Dialektausdrücke gedreht. Früher war das noch anders, besonders Judith hat das Thema oft auf ungeniessbare Gemüse gelenkt, aber seit sie nicht mehr da ist, ist es linguistisch geworden bei Tee und Kuchen. Wir haben Coralie geholfen, eine Dialektausdruckliste zusammenzustellen, um den Wettbewerb gegen ihre Grossmutter zu gewinnen oder wir haben hundertfach Übersetzungsdienste für einzelne Wörter geleistet.
Damit ich das nicht allzu sehr vermisse und damit ich auch nach drei Jahren noch Wallisertiitsch verstehe, höre ich mir nun hier in Melbourne regelmässig Klassiker in der Dialektübersetzung an. Und eine spezielle Trouvaille möchte ich euch dabei nicht vorenthalten:


Just hilarious! This truly made my day.

Kommentare:

  1. ich übrlegs mir noch ob ich eben schafe aufstelle oder welche aus dem meer rette:)

    AntwortenLöschen
  2. Gäu, super fies, die gehen die am Schluss nämlich gar nicht retten, nicht einmal die schönen Schwarznasen, die sie im Goms hat besamen lassen!

    AntwortenLöschen
  3. Ja Helen, Du fehlst uns natürlich schon sehr bei den Kaffeepausengesprächen (Kaffeeklatsch ist es ja definitiv nicht). Kürzlich sind wir – über Themen wie das vorgeschlagene Verbot von Kreuzen auf Berggipfeln, den Geruch von Ozon, die Entstehung von Büsserschnee, die Qualität von Coop-Brot und noch weitere obskure Dinge – bei Zauberäpfeln gelandet (wir driften nun also zu Früchten ab, nicht Gemüse). Habt ihr im Kindergarten auch mit Schnitzereien aufgepeppte Früchte gekriegt? Jedenfalls waren wir etwas ratlos wie genau man denn nun einen 'Zauberapfel' herstellt. Sämi behauptete, dass man da nicht nur zwei hübsch gezickzackte Apfelhälften erhält sondern gleich richtige Schnitze. Ich habe mich dann sofort mit Hilfe von Google an die Recherche gemacht (während Andrea etwas Vernünftiges tat, nämlich nach Büsserschnee googeln), bin aber nicht wirklich weiter gekommen. Und wir waren uns sicher, dass Du eine Antwort gewusst hättest. Wir sind dann also gespannt auf eine Herstellungsanleitung für australische Zauberäpfel. :)

    AntwortenLöschen
  4. Hei Dani, ich mach morgen oder übermorgen ein kleines Wunderapfel-Tutorial. Ich weiss nicht, ob die Variante, die ich kenne, diejenige ist, nach der ihr gesucht habt, aber es könnte ja sein...
    Ja, ich vermisse euch auch, die anregenden Pausengespräche, die Mittagessen, der 4. Stock-Grove. Die 10 Jahre am GIUB haben schon ein gewisses Heimatgefühl hinterlassen...aber das weisst du ja wohl selber am besten.
    Natürlich ist es gut, auch mal zu gehen, aber so lange ich noch nicht weiss, was hier aus mir wird, kann ich das noch nicht so ohne weiteres auf die leichte Schulter nehmen.
    Übrigens: Die Paläos müssten eigentlich bei Büsserschnee auf der Höhe sein, die hatten mal so ein Plakat (aus der Atacama?) im Gang mit tollen Büsserschnee-Spiessen.
    Viel Spass beim Recherchieren und Diskutieren!

    AntwortenLöschen